Die Wasserkirche

GIACOMETTI FENSTER


1940/41 entfernte man die barocken Einbauten aus der leer stehenden Wasserkirche und baute sie in einen Kirchenraum um. Hauptschmuck wurden neben dem spätgotischen Netzgewölbe die 1942 von Augusto Giacometti gestalteten farbigen Chorfenster.
 
Diese zeigen im Mittelfenster das Leben Christi, in den beiden seitlichen Fenstern den Lebenslauf eines gewöhnlichen zeitgenössischen Mannes. Linkes Fenster von unten nach oben: Geburt, Kindheit, Jugend, Konfirmation, Rekrutenschule (Artilleriegeschütz) und zuoberst die Hochzeit. Rechtes Fenster von oben nach unten: Hochzeitsreise (im roten Sportwagen), Militärdienst (Fliegerabwehr), Taufe des Kindes, Sonntag in der Kirche, Arbeit auf dem Feld, Alte im Garten sitzend, Krankenbett und Begräbnis.
 
Ausgeführt wurden sie vom St. Galler Glasmaler Ludwig Jaeger.

23_altstadtkirchen_wasserkirche_lorena_la_spada

Öffnungszeiten Wasserkirche

Di - So    |   14.00 – 17.00 Uhr

Eintritt frei

Mehr Infos zu Ihrem Besuch

Aktuell

Die Wasserkirche

KRYPTA


Die archä­olo­gische Krypta bietet Einblick in die Geschichte der Wasserkirche mit ihrem sagen­umwobenen Märtyrerstein.1679114.09.2021

ZWINGLI DENKMAL


Das «Zwingli-Denkmal» von Heinrich Natter hinter der Wasserkirche wurde im Jahr 1885 erbaut.1679114.09.2021